Wir sind für Sie da!

København
☎ +45 70 60 60 90
copenhagen[at]vivaneo.dk

Aarhus
☎ +45 86 27 76 26
aarhus[at]vivaneo.dk

Aalborg
☎ +45 98 14 45 55
faurskov[at]fertilitet-ultralyd.dk

Holbæk
☎ +45 59 44 13 01

Skive
☎ +45 97 51 04 00
mail[at]dr-rolighed.dk



Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Fehlgeburt nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung

Fehlgeburten sind kein sonderlich ungewöhnliches Ereignis: Nach aktuellen Schätzungen finden 10 bis 15 % aller Schwangerschaften ihr Ende in einer Fehlgeburt. Eine beträchtliche Anzahl dieser Schwangerschaften endet in einem so frühen Stadium, dass die Frau oft nicht einmal bemerkt, dass sie schwanger war. Es wird angenommen, dass der Körper eine Schwangerschaft automatisch beendet, wenn es zum Beispiel bei der ersten Teilung der befruchteten Eizelle zu einer Abnormalität kommt. Bei einer In-vitro-Fertilisationtransferieren wir eine befruchtete Eizelle. Grundsätzlich ist zu beachten, dass das Risiko einer Fehlgeburt im Rahmen einer IVF oder ICSI mit 15 - 30 % etwas höher liegt als bei einer auf natürlichem Wege entstandenen Schwangerschaft, was sich durch das höhere Durchschnittsalter von IVF-Patientinnen erklären lässt.

Welche Ursachen kann eine Fehlgeburt haben?

Der bekannteste Grund für Fehlgeburten sind Chromosomenanomalien, also Unregelmäßigkeiten in der Anzahl oder Struktur der Chromosomen des Embryos. Die Wahrscheinlichkeit solcher Anomalien steigt mit dem zunehmenden Lebensalter einer Frau signifikant an, daher ist das Alter bei Fehlgeburten ein wichtiger Faktor: Parallel zur sinkenden Rate natürlich entstandener Schwangerschaften steigt das Risiko für Fehlgeburten nach einem Lebensalter von 35 Jahren an. Andere Auslöser des habituellen Aborts (wiederholter Fehlgeburten) sind auch:

Hormonelle Ursachen
Der weibliche Zyklus wird von Hormonen gesteuert - hormonelles Ungleichgewicht kann die Ursache wiederholter Fehlgeburten sein. Bekannte Hormonstörungen sind PCOS, Schilddrüsenunterfunktion sowie eine Störung des Progesteronhaushalts.

Immunologische Ursachen
In seltenen Fällen kann das Immunsystem der Mutter auf den Embryo falsch reagieren - das Immunsystem identifiziert den Embryo als Fremdkörper und stößt ihn ab.

Organisch bedingte Ursachen
Fehlbildungen, Verwachsungen oder Myome in der Gebärmutter behindern das Wachstum des Embryos und erhöhen das Risiko einer Fehlgeburt erheblich. Frauen mit Gebärmutteranomalien haben häufig Fruchtbarkeitsprobleme, sodass es möglicherweise nicht zu einer Schwangerschaft kommt.

Thrombotische Störungen
Frauen mit einer Blutgerinnungsstörung können während der Schwangerschaft eine Durchblutungsstörung der Plazenta entwickeln. Die daraus resultierende Unterernährung des Babys kann eine Fehlgeburt verursachen.

Die Entstehung menschlichen Lebens ist ein komplexer Prozess: Trotz fortgeschrittener diagnostischer Möglichkeiten ist es nicht immer möglich, eine Ursache wiederholter Fehlgeburten zu finden. In unseren Kliniken beraten wir Sie umfassend zu den Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten - immer mit dem Ziel, die optimalen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Sie ein Kind bekommen können.

Fruchtbarkeitsbehandlung nach Fehlgeburten

Wenn Sie wiederholt Fehlgeburten erlitten haben, nachdem Sie versucht hatten, auf natürlichem Wege schwanger zu werden, kann eine Fruchtbarkeitsbehandlung die Lösung sein - vorausgesetzt, die Diagnose führt zu einem klaren Ergebnis. Bitte bedenken Sie, dass einer Fehlgeburt möglicherweise mehr als eine Ursache zugrunde liegt. Auch ein ungesunder Lebensstil, Rauchen und Passivrauchen sowie Stress und Drogenkonsum können das Risiko eines Aborts erhöhen. Unsere erfahrenen Ärzte besprechen mit Ihnen die Möglichkeiten und Grenzen einer Fruchtbarkeitsbehandlung als Teil der Diagnosestellung und geben Ihnen entsprechende Behandlungsempfehlungen.

Fehlgeburten - Zahlen und Fakten

  • Als Fehlgeburt wird eine Schwangerschaft bezeichnet, die endet, bevor das Baby 500 g wiegt
  • Nach den Richtlinien der WHO werden alle Schwangerschaften, die bis zur 27. Woche enden, als Fehlgeburten bezeichnet
  • Ungefähr 80 % aller Fehlgeburten treten vor dem Ende der 12. Schwangerschaftswoche auf
  • Das Risiko einer Fehlgeburt ist höher, wenn eine Frau bereits einmal eine Fehlgeburt erlitten hat, und es steigt proportional zur Anzahl der vorangegangenen Fehlgeburten
  • Bei Frauen zwischen 20 und 25 Jahren liegt das Risiko einer Fehlgeburt im Durchschnitt bei 9 %; bei Frauen über 45 liegt dieses Risiko bei rund 75 %

Weitere interessante Themen für Sie

Wir sind für Sie da!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

Kontaktformular

 

VivaNeo Stork København
☎ +45 70 60 60 90
copenhagen[at]vivaneo.dk

VivaNeo Ciconia Aarhus
☎ +45 86 27 76 26
aarhus[at]vivaneo.dk

Aalborg
☎ +45 98 14 45 55
faurskov[at]fertilitet-ultralyd.dk

Holbæk
☎ +45 59 44 13 01

Skive
☎ +45 97 51 04 00
mail[at]dr-rolighed.dk

 

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!